integis.ch > INTERLIS-Treffpunkt > Online-Glossare

Online-Glossar OO, UML und INTERLIS 2

Weitere Online-Glossare sind auf www.integis.ch (Rubrik >Treffpunkt) zu finden (sachdienliche Hinweise und Kommentare werden dankbar entgegengenommen!). Über dieses Glossar:

Gesamtkonzept und Aktualisierung: Stefan F. Keller, im Mai 2003.

Alphabetische Liste


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z |  Index

Hinweis: Es werden jeweils nur diejenigen Buchstaben des Alphabets angezeigt, für die im Glossar Begriffe vorhanden sind.

Abbildung | Alphabet Index
(aus einem Raum A, definiert durch ein Koordinatensystem in einen anderen Raum Z, definiert durch ein zweites Koordinatensystem:) Vorschrift, die jedem Punkt a aus A genau einen Punkt z aus Z zuordnet.
Bemerkung: Besondere A. sind Transformation und Konversion.
Abgeleitetes Attribut | Alphabet Index
Attribut, dessen Wertebereich durch eine Funktionsvorschrift (Ausdruck, Berechnung) berechnet wird.
Syn.: derived attribute (en); attribut dérivée (fr).
Bemerkung: Abgeleitete A. können nicht direkt geändert werden.
Bemerkung: In INTERLIS 2 wird die Funktionsvorschrift über eine Funktion definiert.
Abstrakte Klasse | Alphabet Index
Klasse, die keine Objekte enthalten kann.
Syn.: abstract class (en); classe abstraite (fr).
Bemerkung: Eine A. ist immer unvollständig und bildet die Basis für Unterklassen (d.h. für Spezialisierungen), deren Objektmenge dann nicht leer sein muss.
Aggregation | Alphabet Index
Gerichtete eigentliche Beziehung zwischen einer übergeordneten Klasse und einer untergeordneten Klasse. Einem Ganzen (Ober- Objekt der übergeordneten Klasse) sind mehrere Teile (Unter- Objekte) der untergeordneten Klasse zugeordnet. Einem Teil könne mehrere Gante Ganzes zugeordnet sein. Beim Kopieren eines Ganzen werden alle zugeordneten Teile mitkopiert. Beim Löschen eines Ganzen können alle zugeordneten Teile weiter existieren.
Bemerkung: Mit Hilfe der A. wird die Beziehung zwischen einem Ganzen und seinen Teilen beschrieben (z.B. Auto/Motor). Die Rolle der Unterklasse kann bezeichnet werden mit "ist-Teil-von", "is-part-of" (en).
Bemerkung: In INTERLIS 2 wird die A. in Analogie zur UML-Klassendiagramm-Notation mit einem (leeren) Rhombus (-<>) angegeben.
Bemerkung: Siehe auch Komposition.
Anwendungsmuster | Alphabet Index
Konzeptionelles Schema eines Anwenderdatenmodells zur Beschreibung von generellen Grundelementen, d.h. von Daten Datenelementen , die in verschiedenen Themen vorkommen können. [SFK]
Syn.: Anwendungsmuster (de); application design pattern, pattern (en); maquette de patron (fr).
Argument | Alphabet Index
Wert eines Parameters.
Assoziation | Alphabet Index
eigentliche Beziehung, welche die Unabhängigkeit der beteiligten Klassen nicht einschränkt. Die zugeordneten Objekte können unabhängig voneinander kopiert und gelöscht werden.
Syn.: association (en, fr).
Bemerkung: In INTERLIS 2 steht für die Beschreibung der A. die Assoziationsklasse zur Verfügung.
Bemerkung: Siehe auch Referenzattribut, Aggregation und Komposition.
Assoziationsklasse | Alphabet Index
Klassenelement zur Beschreibung einer Assoziation, Aggregation oder Komposition.
Syn.: Assoziative Klasse.
Attribut | Alphabet Index
Daten(elemente) entsprechend einer spezifischen Eigenschaft von Objekten einer Klasse und von Strukturelementen einer Struktur (INTERLIS 2.2.3.6). Ein A. hat einen A.-Namen und einen Wertebereich.
Syn.: Merkmal (de), attribute (en).
Bemerkung: Jedes Objekt einer Klasse enthält gleichermassen ein Datenelement eines A. mit einem individuellen Wert. Anschaulich entspricht ein A. der Kolonne einer Tabelle.
Attributspezialisierung | Alphabet Index
Einschränkung des Wertebereichs eines Attributes.
Bemerkung: A. wird auch verwendet zur Def. von Vererbungsbeziehungen.
Ausdruck | Alphabet Index
Syn. für logischer Ausdruck..
Austauschformat | Alphabet Index
Syn. für Transferformat [SN 612040].
Basis-Klasse | Alphabet Index
Klasse, deren Objekte an der Bildung einer Sicht beteiligt sind.
Basis-Sicht | Alphabet Index
Sicht, deren Objekte an der Bildung einer neuen Sicht beteiligt sind.
Basis-View | Alphabet Index
Syn. für Basis-Sicht.
Basisdatentyp | Alphabet Index
vordefinierter Wertebereich wie z.B. TEXT oder BOOLEAN (INTERLIS 2).
Basisklasse | Alphabet Index
Syn. für Oberklasse.
Bedingung | Alphabet Index
Syn. für Konsistenzbedingung.
Bedingungsattribut | Alphabet Index
Attribut, für das eine Konsistenzbedingung formuliert ist.
Bedingungsklasse | Alphabet Index
Klasse, für die eine Konsistenzbedingung formuliert ist.
Behälter | Alphabet Index
Sammlung von Objekten, die zu einem Thema oder zu dessen Erweiterungen gehören.
Syn.: Basket (en).
Benutzerschnittstelle | Alphabet Index
Bedienungsoberfläche eines Computerprogramms.
Syn.: Schnittstelle (de), graphic user interface (en).
Bemerkung: Siehe auch Klassenschnittstelle und Datenschnittstelle.
Beschriftung | Alphabet Index
Syn. für Textsignatur. [SFK]
Bestandteilnamen | Alphabet Index
Namenskategorie bestehend aus den Namen von Laufzeitparametern, Attributen, Zeichnungsregeln, Parametern, Rollen, Beziehungszugängen und Basis-Sichten.
Beziehung | Alphabet Index
Menge von Objektpaaren (bzw. im allgemeinen Fall von Objekt-n-Tupeln, die auch Beziehungsobjekte heissen). Das erste Objekt jedes Paares gehört zu einer ersten Klasse A, das zweite zu einer zweiten Klasse B. Dabei soll die Zuordnung von Objekten zu den Paaren vorgegeben sein, sie muss also nur beschrieben, d.h. modelliert werden. Man unterscheidet eigentliche B. (nämlich Assoziation, Aggregation, Komposition), Vererbungsbeziehung und Referenzattribut.
Syn.: relationship (en); relation (fr).
Bemerkung: Wie das Sichten-Konzept zeigt, ist es im Gegensatz dazu auch möglich, Zuordnungen algorithmisch z.B. aufgrund von Attribut-Werten zu berechnen.
Bemerkung: Siehe auch Objektbeziehung.
Bemerkung: Für eine eigentliche B. sind Stärke und Kardinalität definiert.
Beziehungsobjekt | Alphabet Index
Def. siehe bei Beziehung.
Beziehungszugang | Alphabet Index
Voraussetzungen und Möglichkeiten um Beziehungsobjekte und mit Hilfe derselben auch Objekte von (gewöhnlichen) Klassen über Pfade zu referenzieren.
Bidirektionale Assoziation | Alphabet Index
Def. siehe bei Assoziation.
CAD | Alphabet Index
Abk. für Computer Aided Design.
Bemerkung: Siehe auch GIS und Datenbanken.
Constraint | Alphabet Index
Def. siehe Konsistenzbedingung.
Darstellungsbeschreibung | Alphabet Index
Konzeptionelles Schema, das die Zuordnung von Grafiksignaturen zu Objekten beschreibt und aus grafischen Themen besteht. Die Objekte können in einer Sicht selektiert werden.
Syn.: Grafikmodell, Grafikbeschreibung.
Bemerkung: Eine D. in INTERLIS 2 besteht aus grafischen Themen, die je einem Daten-Thema entsprechen (DEPENDS ON). Ein grafisches Thema ist eine Sammlung von Grafikdefinitionen (nicht von Klassen!). Jede Grafikdefinition gehört zu einer Klasse oder Sicht (BASED ON) des entsprechenden Daten-Themas, ordnet mittels Zeichnungsregeln den Objekten dieser Klasse oder Sicht je eine Grafiksignatur zu und legt die Grafiksignatur-Argumente fest, entsprechend den Daten der Objekte. Die Daten dieser Grafiksignaturen, d.h. ihre Namen und ihre grafische Darstellung befinden sich in einer Signaturenbibliothek, die in einem entsprechenden Signaturenmodell beschrieben ist.
Bemerkung: Die D. kann selber auch Datenschemas enthalten (z.B. Klassen, die Textpositionen beschreiben).
Datei | Alphabet Index
Def. siehe Informatik.
Syn.: file (en), fichier (fr).
Daten | Alphabet Index
Def. siehe Informatik. [SFK]
Datenabstraktion | Alphabet Index
Abstrahieren (unter anderem weglassen) von unwichtigen Details über Daten.
Syn.: data abstraction (en); abstraction de données (fr).
Bemerkung: Das Trennen des Was? (Schnittstelle, Typ) vom Wie? (Klasse, konkrete Implementierung). Generalisierung und Spezialisierung sind mögliche Abstraktionsprinzipien.
Bemerkung: Die tatsächliche Realisierung der Operationen und der inneren Struktur des Objektes oder Strukturelementes werden verborgen, d.h. man betrachtet abstrakt die Eigenschaften und lässt die tatsächliche Implementierung ausser Acht.
Datenbank | Alphabet Index
   (Abk.: DB)
Logische Verwaltungseinheit u.a. für die Bearbeitung und dauerhafte Speicherung von Objekten.
Bemerkung: Auf einem System können mehrere Dateien betrieben werden. Es ist auch möglich, dass eine D. über mehrere Systeme verteilt ist.
Datenbankzustand | Alphabet Index
Gesamtheit aller Daten und Beziehungen einer Datenbank zu einem bestimmten Zeitpunkt. Jeder D. hat einen Namen.
Bemerkung: Eine Datenbank wird durch eine oder mehrere Mutationen von einem D. in den nächsten übergeführt (Nachführung).
Datenbeschreibung | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für Datenschema und Datenmodell.
Datenbeschreibungssprache | Alphabet Index
Formale Sprache zur exakten Beschreibung von Daten.
Syn.: Data description language (DDL), conceptual schema language (CSL) (en).
Datenelement | Alphabet Index
Def. siehe Informatik. Vergleiche dazu Wertebereich.
Datenkatalog | Alphabet Index
Syn. für Objektkatalog.
Datenmodell | Alphabet Index
Exakte Beschreibung von Daten (sogenanntes konzeptionelles Schema), die vollständig und in sich geschlossen ist. Das D. ist das hierarchisch höchste Modellierungselement.
Syn.: Modell, Datenbeschreibung.
Bemerkung: Vorsicht! In der Datenbanktheorie ist D. gebräuchlich als Syn. für konzeptionellen Formalismus (d.h. ein D. wird als Methode für die Herstellung eines konzeptionellen Datenschemas betrachtet).
Bemerkung: Ein D. besteht aus mindestens einem Thema.
Bemerkung: In INTERLIS 2 durch das Schlüsselwort MODEL bezeichnet. Das Package, das dem D. entspricht, ist oberhalb aller Packages , die den Themen eines D. entsprechen.
Datenschema | Alphabet Index
Beschreibung von Inhalt und Gliederung von Daten, die einen anwendungsspezifischen Ausschnitt der Realität charakterisieren, sowie von Regeln, die dafür gelten und von Operationen, welche mit den Daten ausgeführt werden können.
Syn.: Datenbeschreibung, Schema, konzeptionelles Schema, Datenmodell, Ontologie.
Bemerkung: Mehrzahl: Datenschemata oder Datenschemas.
Bemerkung: Entsprechend dem Abstraktionsniveau, auf dem man die Daten beschreibt, unterscheidet man das konzeptionelle Schema, das logische Schema und das physische Schema. Zur Formulierung eines D. gibt es geeignete Datenbeschreibungssprachen.
Bemerkung: Bei Datenbanken wird das dem konzeptionellen Schema entsprechende und gemäss den systemspezifischen Gliederungsmöglichkeiten formulierte logische Schema auch internes Schema genannt. Logische oder auch physische Schemata von peripheren Geräten oder Austauschdateien heissen oft auch externe Schemata oder Formatschemata.
Datenschnittstelle | Alphabet Index
Programm zum Umformatieren von Transferdateien oder Protokoll für den Datentransfer.
Syn.: Schnittstelle (de).
Bemerkung: Siehe auch Klassenschnittstelle und Benutzerschnittstelle.
Datenstruktur | Alphabet Index
Syn. für Daten.[SFK]
Datentransfer | Alphabet Index
Verschiebung von Daten von einer Datenbank A zu einer anderen Datenbank Z. A wird bezeichnet als Ausgangssystem, Quelle, Sender, Sendersystem, Source, Z als Zielsystem, Empfänger, Target. Die Lieferung der zu transferierenden Daten durch System A wird auch als Export bezeichnet, die Übernahme durch System Z als Import.
Syn.: Transfer, Datenübertragung.
Datentransfer-Mechanismus | Alphabet Index
(Konzeptionelle) Datenbeschreibungssprache und (physisches) Transferformat sowie Regeln zur Herleitung eines solchen Transferformats für Daten , die mit der Datenbeschreibungssprache beschrieben sind.
Datentyp | Alphabet Index
Syn. für Wertebereich.
Datum | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für geodätisches Datum, Zeitangabe (z.B. 2002-06-25) und Singular des Wortes 'Daten'.
Datumstransformation | Alphabet Index
Transformation von einem geodätischen Datum (bzw. vom dadurch definierten Raum) auf ein anderes geodätisches Datum (bzw. auf dessen Raum).
Definitionsbereich eines Namens | Alphabet Index
Namensraum der Namenskategorie dieses Namens zum Modellierungselement, in welchem der Name definiert wird.
Bemerkung: Im D. darf jeder Name nur eine Definition/Bedeutung haben. Hingegen darf derselbe Name z.B. im Namensraum jeder Namenskategorie desselben Modellierungselementes je einmal definiert werden.
Bemerkung: Der D. ist Teil des Sichtbarkeitsbereiches eines Namens.
Eigentliche Beziehung | Alphabet Index
Def. siehe bei Beziehung.
Einfachvererbung | Alphabet Index
Def. siehe bei Vererbung.
Einheit | Alphabet Index
Basiselement einer Mess-Skala. (Beispiele: Meter, Sekunde).
Syn.: unit (en).
Einseitige Beziehung | Alphabet Index
Syn. für Referenzattribut.
Einzelfläche | Alphabet Index
Fläche, die sich mit anderen Flächen derselben zugehörigen Klasse ganz oder teilweise überlappen darf und (Aussen- und Innen-)Ränder enthält, die aus Linienzügen zusammengesetzt sind.
Def. siehe 2.8.12.2. [SFK]
Bemerkung: In INTERLIS mit SURFACE bezeichnet.
Element | Alphabet Index
Grundbegriff der Mengenlehre. Eine Menge besteht aus E.
Syn.: Instanz.
Bemerkung: Siehe auch Modellierungselement oder Grafikelement.
Ellipsoidische Höhe | Alphabet Index
Euklidische Distanz eines Punktes vom Ellipsoid gemessen entlang der Flächennormalen durch diesen Punkt.
Ellipsoidisches Koordinatensystem | Alphabet Index
Koordinatensystem auf der 2-dimensionalen Randfläche eines 3-dimensionalen (Rotations-) Ellipsoids.
Empfänger | Alphabet Index
Def. siehe Datentransfer.
Syn.: Zielsystem.
Entität | Alphabet Index
Syn. für Objekt.
Entitätsmenge | Alphabet Index
Syn. für Klasse.
Erweiterung | Alphabet Index
Syn. für Spezialisierung.
Feature (en) | Alphabet Index
Syn. für Objekt, bzw. oft auch für Klasse.
Feature Type (en) | Alphabet Index
Syn. für Klasse.
Flächensignatur | Alphabet Index
Flächenhafter Typ einer Grafiksignatur. [SFK]
Fortführung | Alphabet Index
Syn. für Nachführung (in Deutschland und Österreich gebräuchlich).
Funktion | Alphabet Index
Abbildung aus Wertebereichen von Eingabe-Parametern in den Wertebereich eines Ausgabe-Parameters mittels einer Berechnungsvorschrift (Parameter).
Syn.: function (en); fonction (fr).
Bemerkung: In INTERLIS 2 sind bestimmte F. vordefiniert, weitere müssen in einem Kontrakt geregelt sein.
Gebietseinteilung | Alphabet Index
Menge von Teilflächen eines Gebietes, die sich nicht überlappen und die gemeinsame (Aussen- und Innen-)Ränder enthalten, die aus Linienzügen zusammengesetzt sind. [SFK]
Def. siehe 2.8.12.3.
Bemerkung: In INTERLIS mit AREA bezeichnet.
Bemerkung: AREA-Attribute müssen mit zusätzlichen Konsistenzbedingungen versehen werden, falls eine Flächendeckung in Bezug auf eine massgebende Einzelfläche (z.B. eine Verwaltungseinheit) verlangt ist.
Gebrauchshöhe | Alphabet Index
Summe der Nivellementmessungen (Höhendifferenzen) längs einem Nivellementweg von einem Punkt der Höhe 0 zum Punkt mit gesuchter G.
Generalisierung | Alphabet Index
Rolle der Oberklasse in einer Vererbungsbeziehung.
Syn.: generalization (en); généralisation (fr).
Bemerkung: G. wird gelegentlich als Syn. für Vererbung verwendet (obschon damit eigentlich die Gegenrichtung gemeint ist).
Bemerkung: In der Kartografie bezeichnet man mit G. alle Tätigkeiten, die sich durch die massstäblich verkleinerte Abbildung von Objekten der Realität ergeben.
Generelle Identifikation | Alphabet Index
Identifikation, die innerhalb aller modellierten Objekte einer Transfergemeinschaft eindeutig ist.
Bemerkung: Siehe auch Objektidentifikation.
Geodaten | Alphabet Index
Daten, die einen Raumbezug haben, der durch ein Referenzsystem oder durch umgangssprachliche, geografische Orte hergestellt wird. [SFK]
Geodätisches Datum | Alphabet Index
3-dimensionales kartesisches Koordinatensystem, dessen Achsen eine feste Position und Orientierung bezüglich Massenmittelpunkt und Rotationsachse der Erde haben.
Syn.: Datum (de).
Geodätisches Referenzsystem | Alphabet Index
Syn.: für geodätisches Datum.
Geoid | Alphabet Index
Äquipotentialfläche des Schwerefeldes.
Bemerkung: Das G. liefert ein physikalisches Erdmodell, welches sich dem Schwerefeld der Erde anpasst. Es hat eine unregelmässige Form, da es die unregelmässige Massenverteilung der Erde berücksichtigt. Es kann als die unter den Kontinenten weitergeführte mittlere Meeresoberfläche verstanden werden.
Gerichtete Beziehung | Alphabet Index
Aggregation oder Komposition oder Referenzattribut oder Vererbungsbeziehung.
GIS | Alphabet Index
Abk. für Geo-Informationssystem oder Geografisches Informationssystem.
Grafikbeschreibung | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für Darstellungsbeschreibung.
Grafikdefinition | Alphabet Index
Klassenelement eines grafischen Themas, d.h. jedes grafische Thema einer Darstellungsbeschreibung ist eine Sammlung von G. (nicht von Klassen!). Jede G. gehört zu einer Klasse (BASED ON) des entsprechenden Daten-Themas, ordnet mittels Zeichnungsregeln den Objekten dieser Klasse eine oder mehrere Grafiksignaturen zu und legt die Grafiksignatur-Argumente fest, entsprechend den Daten der Objekte.
Syn.: Graphic definition (en).
Grafikelement | Alphabet Index
Grafische Darstellung eines Objektes unter Berücksichtigung der Lagegeometrie und weiterer Attribute dieses Objektes, nach eventueller Bearbeitung bereit für die Ausgabe durch ein passendes Peripheriegerät.
Syn.: Grafikobjekt (de), graphic element (en).
Grafikmodell | Alphabet Index
Syn. für Darstellungsbeschreibung.
Grafikobjekt | Alphabet Index
Syn. für Grafikelement.
Grafikparameter | Alphabet Index
Syn. für Parameter einer Grafiksignatur.
Grafiksignatur | Alphabet Index
Daten für die grafische Darstellung von Objekten noch unabhängig von der Lagegeometrie und weiteren Attribut-Werten dieser Objekte. Parameter von G. heissen auch kurz Grafikparameter.
Syn.: Symbol, Kartensignatur, Signatur (de), Signaturobjekt, signature (en), symbol (en), style (en).
Bemerkung: Es gibt vier Typen von G.: Schriften bzw. Textsignaturen, Punktsignaturen, Liniensignaturen und Flächensignaturen.
Bemerkung: In INTERLIS 2 sind die Daten und sind allfällige Parameter einer G. im Signaturenmodell spezifiziert und die entsprechenden Daten sind in einer Signaturenbibliothek zusammengefasst. G. werden in einer Grafikdefinition über G.-Namen referenziert und dabei werden für allfällige Parameter entsprechende Argumente definiert.
Grafisches Thema | Alphabet Index
Def. siehe Darstellungsbeschreibung.
Hilfslinie | Alphabet Index
Lineares Grafikelement, das zwei Grafikelemente miteinander verbindet oder ein Grafikelement mit einer Beschriftung.
Syn.: help line (en); trait de rappel.(fr).
Bemerkung: Typisch ist die H. als Darstellung einer Verbindung von einer Linien- oder Flächensignatur zu einer Beschriftung oder zur dazugehörenden Bemassungslinie.
Höhe | Alphabet Index
Entweder ellipsoidische Höhe oder Normalhöhe oder orthometrische Höhe.
IDDL | Alphabet Index
Abk. für INTERLIS-Data Description Language = INTERLIS-Datenbeschreibungssprache.
Identifikation | Alphabet Index
   (Abk.: ID)
Attribut oder Attributskombination, deren Wert ein Objekt in seiner Klasse eindeutig kennzeichnet.
Syn.: Identifikator, Identität.
Bemerkung: Innerhalb einer INTERLIS-Transferdatei erhält jedes Objekt zusätzlich zu den im Datenschema beschriebenen Attributs-Werten eine I., die es innerhalb der Transferdatei eindeutig kennzeichnet, die sog. Transferidentifikation (TID). Ist eine solche TID eine generelle und stabile I., dann nennt man sie eine Objektidentifikation (OID).
Identifikator | Alphabet Index
Syn. für Identifikation.
Identität | Alphabet Index
Syn. für Identifikator.
ILI | Alphabet Index
Abk. für INTERLIS
Bemerkung: Ist auch als Dateinamenzusatz von Dateien üblich, die ein in INTERLIS (Version 1 und 2) beschriebenes Datenschema enthalten. Dateien üblich.
Implementierte Klasse | Alphabet Index
Ausführbares Softwaremodul mit als Methoden realisierten Operationen.
Informationsebene | Alphabet Index
Nichtleere Menge von Themen.
Informationsgemeinschaft | Alphabet Index
Syn. für Transfergemeinschaft. [OGC->SFK]
Inkrementeller Datentransfer | Alphabet Index
Datentransfer der Differenz zwischen zwei Datenbankzuständen vom Sender - zum Zielsystem.
Instanz | Alphabet Index
Syn. für Element (konkretes Exemplar) einer Menge (Abstraktion).
Syn.: instance (en; fr).
Bemerkung: Beispiele für I.: Ein Wert ist eine I. eines Datentyps. Ein Objekt ist eine I. einer Klasse. Ein Behälter ist eine I. eines Themas. Ein Objektpaar ist eine I. einer Assoziationsklasse..
Interface | Alphabet Index
Syn.: (en) für Schnittstelle.
INTERLIS 2 | Alphabet Index
Datentransfer-Mechanismus für Geodaten bestehend aus der INTERLIS-Datenbeschreibungssprache (IDDL) und dem INTERLIS-XML-Transferformat (IXML) sowie Regeln für die Herleitung des IXML für eine mit IDDL beschriebene Datenstruktur. IDDL, IXML und Umsetzungsregeln sind definiert in der Schweizer Norm SN 612031.
Abk. für "INTER Land-Information-Systems" (d.h. "zwischen den GIS").
INTERLIS-Compiler | Alphabet Index
Programm, das aus einem Datenschema in IDDL die Beschreibung des zugehörigen ITF herleitet. Dabei wird die syntaktische Richtigkeit des Datenschemas überprüft (so genanntes Parsing). Siehe INTERLIS 2 Anhang A.
INTERLIS-Datenbeschreibungssprache | Alphabet Index
(Konzeptionelle) Datenbeschreibungssprache des Datentransfer-Mechanismus' INTERLIS.
Bemerkung: Syn.: INTERLIS Data Description Language (kurz IDDL).
Bemerkung: Ein in IDDL beschriebenes Datenschema kann als (Text-)Datei gespeichert werden. Für solche Schema-Dateien ist das Kürzel "ILI” als Dateinamenzusatz üblich. Beispiel: Die Schema-Datei des Datenmodells der amtlichen Vermessung heisst DM01AV.ILI.
ITF | Alphabet Index
Abk. für INTERLIS-Transferdatei.
IXML | Alphabet Index
Abk. für INTERLIS/XML-Transferdatei (INTERLIS 2). Siehe auch XML.
J | Alphabet Index
-
Kardinalität | Alphabet Index
Anzahl Objekte der Klasse B (bzw. A), die einem Objekt der Klasse A (bzw. B) durch die Beziehung zwischen den Klassen A und B zugeordnet werden können.
Syn.: Multiplizität (de), cardinality, multiplicity (en).
Bemerkung: In UML wird dafür auch der Begriff der Multiplizität verwendet; mit "Kardinalität" will man dort die konkrete Anzahl der Objektbeziehungen zwischen Objektinstanzen bezeichnen.
Karte | Alphabet Index
Massstäblich verkleinerte, generalisierte und erläuterte Grundrissdarstellung von Erscheinungen und Sachverhalten von der Erdoberfläche oder von anderen Körpern (z.B. des Weltraumes) in einer Ebene. [SFK]
Mögliches Resultat eines Prozesses, in dem eine Darstellungsbeschreibung, mit Daten verarbeitet wurde.
Bemerkung: Siehe auch Plan.
Kartenprojektion | Alphabet Index
Konversion von einem ellipsoidischen oder sphärischen Raum in eine Euklidische Ebene.
Kartensignatur | Alphabet Index
Syn. für Grafiksignatur.
Kartesisches Koordinatensystem | Alphabet Index
Koordinatensystem des Euklidischen Raumes, dessen Achsen Geraden sind, die paarweise senkrecht stehen.
Kartografisches Zeichensystem | Alphabet Index
Menge von grafischen Darstellungsmöglichkeiten für Grafiksignaturen.
Syn.: cartographic sign system (en).
Bemerkung: Ein konkretes auf dem Bildschirm dargestelltes oder auf Papier gedrucktes Grafikelement ist das Resultat eines mehrstufigen Prozesses, bei dem Objekte selektiert (selection), auf Signaturen abgebildet (mapping), zusammengestellt, grafisch aufgebaut (rendering) und dargestellt werden (display).
Bemerkung: In INTERLIS 2 werden über eine Darstellungsbeschreibung die ersten zwei Stufen geregelt, die restlichen Stufen sind Implementationssache der Systeme, bzw. "Treiber"; teilweise existieren dort bestimmte Grafikstandards (wie z.B. PostScript, HPGL, OpenGL, Java2D, SVG).
Klasse | Alphabet Index
Menge von Objekten mit gleichen Eigenschaften und Operationen. Jede Eigenschaft wird durch ein Attribut beschrieben, jede Operation durch ihre Schnittstellensignatur.
Syn.: Objektklasse, Entitätsmenge, Objekttyp (de), feature type, feature, class (en), classe (fr).
Bemerkung: Eine mit INTERLIS beschriebene K. entspricht einer UML-K. mit lauter öffentlichen ("public", d.h. sichtbaren) Attributen.
Bemerkung: Siehe auch Oberklasse, Unterklasse, Tabelle, sowie Klassenelement.
Bemerkung: Eine K. muss nicht Objekte enthalten. Wenn sie Objekte enthalten kann, spricht man von einer konkreten K., wenn nicht, von einer abstrakten K..
Klassendiagramm | Alphabet Index
Grafische Darstellung von Klassen und ihren Beziehungen.
Syn.: class diagram (en); diagramme des classes (fr).
Klassenelement | Alphabet Index
Modellierungselement des "Modellierungsniveau Klasse". Genau: K. heissen Klasse, Struktur, Assoziationsklasse, Sicht, Sicht-Projektion und Grafikdefinition.
Klassenschnittstelle | Alphabet Index
Zugriff auf einen Teil oder die Gesamtheit der Operationen einer Klasse.
Syn.: Schnittstelle (de), interface (en, fr).
Bemerkung: Eine Klasse kann mehrere K. haben. Für jede derselben kann eine separate Schnittstellenklasse definiert werden. Das konzeptionelle Schema einer Schnittstellenklasse enthält nur Schnittstellensignaturen.
Bemerkung: Siehe auch Benutzerschnittstelle und Datenschnittstelle.
Klassenspezialisierung | Alphabet Index
Einschränkung einer Klasse durch zusätzliche Attribute, Beziehungen, Konsistenzbedingungen oder Attributspezialisierungen.
Bemerkung: K. wird verwendet zur Def. von Vererbungsbeziehungen.
Komposition | Alphabet Index
Gerichtete eigentliche Beziehung zwischen einer übergeordneten Klasse und einer untergeordneten Klasse. Einem Ganzen (OberObjekt der übergeordneten Klasse) sind mehrere Teile (Unter- Objekte der untergeordneten Klasse zugeordnet, während einem Teil höchstens ein Ganzes zugeordnet sein kann. Beim Kopieren eines Ganzen werden alle zugeordneten Teile mitkopiert. Beim Löschen eines Ganzen werden alle zugeordneten Teile ebenfalls gelöscht.
Syn.: composition (en, fr).
Bemerkung: Die Teile haben dabei keine Selbständigkeit, sondern gehören fest zum Ganzen. Die beteiligten Klassen führen also keine gleichwertige Beziehung, sondern stellen eine Ganzes-Teile-Hierarchie (en: consists-of), dar.
Bemerkung: In INTERLIS 2 wird die K. als Assoziationsklasse definiert.
Bemerkung: Siehe auch Strukturattribut.
Konkrete Klasse | Alphabet Index
Klasse, die Objekte enthalten kann.
Syn.: concrete class (en); classe concrète (fr).
Bemerkung: Siehe auch abstrakte Klasse.
Konsistenzbedingung | Alphabet Index
Einschränkung, welcher Objekte genügen müssen.
Syn.: Bedingung, Randbedingung, Zusicherung (de), constraint (en); contrainte (fr).
Bemerkung: Bestimmte K. sind in INTERLIS 2 vordefiniert. Weitere K. sind mit Funktionen, logischen Ausdrücken oder Regeln formal definierbar und müssen in einem Kontrakt geregelt sein.
Kontrakt | Alphabet Index
Vereinbarung unter Software-Werkzeuganbietern.
Bemerkung: Wird z.B. in INTERLIS 2-Datenmodellen verlangt, in denen nicht-vordefinierte Funktionen, Signaturenmodelle oder nicht-vordefinierte Linienformtypen verwendet werden.
Konversion | Alphabet Index
Abbildung von einem Koordinatensystem (bzw. von dessen Raum) auf ein anderes Koordinatensystem (bzw. auf dessen Raum), die durch Formeln und deren Parameter fest definiert ist.
Syn.: conversion (en, fr).
Bemerkung: K. wird gelegentlich auch verwendet als Syn. für Umformatieren von Transferdateien.
Konzeptionelles Schema | Alphabet Index
Syn. für konzeptionelles Datenschema. Def. siehe bei Datenschema Bemerkung 2.
Syn.: conceptual schema (en); schéma conceptionelle (fr).
Koordinate | Alphabet Index
Kann ein-, zwei- oder dreidimensional definiert sein. Def. siehe 2.8.7. [SFK]
Bemerkung: In INTERLIS mit COORD bezeichnet.
Koordinaten-Referenzsystem | Alphabet Index
Syn. für Referenzsystem.
Koordinatensystem | Alphabet Index
Basis eines Euklidischen Vektorraumes bzw. Urbild der Basis des zugeordneten Euklidischen Vektorraumes beim Karten-Homöomorphismus einer Mannigfaltigkeit (Details siehe Vektoranalysis).
Syn.: coordinate system (en).
Bemerkung: Aus Sicht der Daten ist ein K. definiert durch seine Achsen, die entweder Geraden sind (in INTERLIS 2 sog. LengthAXIS) oder gekrümmte Kurven (sog. AngleAXIS) entsprechend der Art des Raumes, den sie auszumessen erlauben.
Laufzeitparameter | Alphabet Index
Parameter, dessen Wert von einem Bearbeitungs-, Auswerte- oder Darstellungs-System zur Laufzeit bereitgestellt wird.
Bemerkung: Beispiele sind Darstellungs-Massstab, Datum.
Layer (en) | Alphabet Index
Im CAD-Bereich übliche Bezeichnung für die Zusammenfassung grafischer Daten eines bestimmten Typs. Gelegentlich auch in GIS verwendet für Thema.
Legende | Alphabet Index
Beschriftung und Erklärung einer Karte, bzw. eines Plans und der dabei verwendeten Grafiksignaturen. [SFK]
Syn.: legend (en).
Bemerkung: Siehe auch Darstellungsbeschreibung sowie Signaturenbibliothek.
Linienformtyp | Alphabet Index
Form der Kurvenstücke, aus denen ein Linienzug zusammengesetzt ist (Gerade, Kreisbogen, andere Verbindungsgeometrien). Zur Def. der von INTERLIS unterstützten Objekt-Geometrien siehe Abschnitte 2.8.11 und 2.8.12 des INTERLIS 2-Referenzhandbuches.
Liniensignatur | Alphabet Index
Linienhafter Typ einer Grafiksignatur. [SFK]
Linienzug | Alphabet Index
Geordnete Liste (mit einem Anfangs- und End-Punkt) von Kurvenstücken, die gemäss einem Linienformtyp geformt sind und auf Koordinaten aufbauen. [SFK]
Def. siehe 2.8.11.1.
Bemerkung: In INTERLIS mit POLYLINE bezeichnet.
Logischer Ausdruck | Alphabet Index
Mittels boole'scher Operatoren verknüpfte Prädikate.
Syn.: Ausdruck (de), logical expression (en), expression logique (fr).
Mehrfachvererbung | Alphabet Index
Vererbungsbeziehung, die einer Unterklasse mehr als eine Oberklasse zuordnet.
Bemerkung: M. ist in INTERLIS nicht vorgesehen.
Merkmal | Alphabet Index
Syn. für Attribut.
Syn.: property (en).
Metadaten | Alphabet Index
Daten über Daten.
Syn.: metadata (en), métadonnées (fr).
Bemerkung: Speziell in der Geoinformatik sind M. Daten, die u.a. Objektbeschreibung in Umgangssprache, Erfassung der Objekte, Gliederung, Raumbezug, Qualität, Verfügbarkeit und Herkunft usw. bezeichnen.
Metamodell | Alphabet Index
Datenmodell von Metadaten.
Metaobjekt | Alphabet Index
Objekt, dessen Gegenstand der realen Welt eine Menge von Objekten ist.
Bemerkung: Ein M. besteht also aus Metadaten. M. gibt es zu einzelnen Objekten und/oder zu allen Objekten eines Modellierungselementes.
Bemerkung: Metadaten zu den Werten einzelner Attribute von Objekten sind zusätzliche Attribute der Klasse dieser Objekte.
Metaobjektnamen | Alphabet Index
Namenskategorie, die ausschliesslich aus Namen von Metaobjekten besteht.
Methode | Alphabet Index
Implementierung einer Operation durch eine Folge von Anweisungen (d.h. durch ein Programm).
Syn.: method (en); méthode (fr).
Bemerkung: Mehrdeutiger Begriff. Oft als Syn. für Operation verwendet.
Modell | Alphabet Index
Syn.für Datenmodell.
Bemerkung: Die objektorientierte Modellierung unterscheidet Objekt.-M. (als Syn. für Daten-M.) und Verhaltens.-M. (als Syn. für den Teil eines Datenschemas, der die Operationen beschreibt, die mit den Daten ausgeführt werden können).
Modell-basierte Methode | Alphabet Index
Die Anwendung der Datenmodellierung, bei der ein konzeptionelles Schema im Zentrum steht, das mittels einer präzisen, systemneutralen Datenbeschreibungssprache (wie z.B. UML zusammen mit INTERLIS) dokumentiert ist, kombiniert mit der computergestützten Anwendung von Regeln, mit denen aus dem konzeptionellen Datenschema plattformunabhängige Datenschnittstellen- bzw. Programmschnittstellen-Dienste abgeleitet werden können. [SFK]
Modellierungselement | Alphabet Index
Besonderes Schemaelement. Es gibt drei M., nämlich Datenmodell, Thema und Klassenelement.
Bemerkung: M. und Namenskategorie definieren den Namensraum.
Multiplizität | Alphabet Index
Syn. für Kardinalität.
Mutation | Alphabet Index
Konsistenzerhaltende Operation auf einer Datenbank.
Mutationsdatenbank | Alphabet Index
Temporäre Datenbank, mit deren Objekten Mutationen durchgeführt werden. Eine M. nimmt ihre Objekte von einer Primärdatenbank entgegen und gibt sie nach der Bearbeitung wieder an diese zurück (Nachführung ).
Bemerkung: Eine M. kann auf dem gleichen System wie die Primärdatenbank (interne M.) oder auf einem anderen System (externe M.) betrieben werden.
Nachführung | Alphabet Index
Eine oder mehrere Mutationen auf einer Primärdatenbank. Eine N. führt die Primärdatenbank von einem Datenbankzustand in den nächsten über.
Bemerkung: Die Mutationen auf der Primärdatenbank können zeitlich parallel ausgeführt werden. Die Primärdatenbank muss bei parallelen Mutationen die Konsistenz des Resultats gewährleisten.
Nachlieferung | Alphabet Index
Vollständiger oder inkrementeller Datentransfer eines Datenbankzustands der Primärdatenbank auf eine Sekundärdatenbank
Bemerkung: Die N. läuft immer sequenziell ab, d.h. eine Sekundärdatenbank muss nie gleichzeitig mehrere Nachlieferungen empfangen.
Bemerkung: Siehe auch Synchronisation.
Namenskategorie | Alphabet Index
Teilmenge der Namen eines konzeptionellen Datenschemas. Es gibt drei N., nämlich Typnamen, Bestandteilnamen und Metaobjektnamen.
Bemerkung: N. und Modellierungselement definieren den Namensraum.
Namensraum | Alphabet Index
Menge der (eindeutigen) Namen einer Namenskategorie in einem Modellierungselement.
Syn.: namespace (en).
Bemerkung: Der N. wird benötigt zur Festlegung des Definitionsbereichs und des Sichtbarkeitsbereichs eines Namens.
Norm | Alphabet Index
Eine 'de jure' N. (oder kurz N.) ist eine technische Vorschrift, die von nationalen oder internationalen Normenverbänden festgelegt wird. Eine 'de facto' N. ist eine allgemein anerkannte und mehrheitlich genutzte technische Vorschrift; weniger verbindlich als eine 'de jure' N. .
Syn.: standard (en), norme (fr).
Bemerkung: Ein Gesetz ist eine Vorschrift, die über 'de jure' und 'de facto' N. steht.
Bemerkung: Deutsches Syn. für 'de facto' Norm ist 'Standard' Die englische Übersetzung von N. ist (gleich geschrieben und fast gleichlautend) 'standard', womit in der deutschen Sprache nicht immer klar wird, ob jetzt von 'de facto' oder von 'de jure' N. die Rede ist.
Normalhöhe | Alphabet Index
Normalschwere, gewichtete Kurvenlänge der Orthogonaltrajektorie der Normalellipsoidschar durch den Punkt zwischen dem Null-Normalellipsoid und dem Punkt.
Oberklasse | Alphabet Index
Def. siehe bei Vererbungsbeziehung.
Syn.: Superklasse (de), super class (en), classe supérieure (fr).
Objekt | Alphabet Index
Daten eines Gegenstandes der realen Welt zusammen mit den Operationen, die mit diesen Daten ausgeführt werden können, und mit einer Objektidentifikation.
Syn.: Entität, Tupel, Objektinstanz (de), object instance, feature (en), instance d’un object (fr).
Bemerkung: Siehe auch Instanz, Klasse.
Bemerkung: Ein O. hat im Gegensatz zu einem Wert eine Identität, existiert in Raum und Zeit, ist veränderbar bei Wahrung der Identität und kann über Verweise gemeinsam benutzt werden. Ein O. ist konkret. Es ist an die Existenz realer Dinge gebunden.
Bemerkung: In der objektorientierten Literatur findet man folgende blumige Umschreibung des Begriffs O.: Eine konkret vorhandene Einheit mit eigener (unveränderbarer) Identität und definierten Grenzen (im übertragenen Sinne), die Zustand und Verhalten kapselt. Der Zustand wird repräsentiert durch Attribute und Beziehungen, das Verhalten durch Operationen. Jedes O. gehört zu genau einer Klasse. Die definierte Struktur ihrer Attribute gilt für alle O. einer Klasse gleichermassen, ebenso das Verhalten. Die Werte der Attribute sind jedoch individuell für jedes O.
Objektbeziehung | Alphabet Index
Zwei Objekte, die einander zugeordnet sind durch eine Beziehung zwischen den Klassen, denen sie angehören.
Syn.: link (en).
Objektidentifikation | Alphabet Index
   (Abk.: OID)
generelle und stabile Identifikation.
Syn.: Objektidentifikator, Objektidentität (de), object identifier (en), object identity (en).
Bemerkung: Die O. wird normalerweise nur von einem System und nicht vom Anwender verändert. Die O. ist eine Eigenschaft, die ein Objekt von allen anderen unterscheidet, auch wenn es möglicherweise die gleichen Attribut-Werte besitzt.
Bemerkung: Siehe auch Transferidentifikation.
Objektidentifikator | Alphabet Index
Syn. für Objektidentifikation.
Objektidentität | Alphabet Index
Syn. für Objektidentifikation.
Objektinstanz | Alphabet Index
Syn. für Objekt.
Objektkatalog | Alphabet Index
   (Abk.: OK)
Informelle Aufzählung von Klassen mit umgangssprachlichen Definitionen (Name und Beschreibung der Klasse) der für eine Anwendung relevanten Daten-Objekte.
Syn.: Datenkatalog.
Bemerkung: Zum OK gehören Angaben zum Detaillierungsgrad und zu den Qualitätsanforderungen (insbesondere zur geometrischen Qualität) sowie evtl. zu Erfassungsregeln.
Bemerkung: Der OK ist eine Vorstufe und eine Ergänzung des konzeptionellen Datenmodells.
Objektklasse | Alphabet Index
Syn. für Klasse.
Objekttyp | Alphabet Index
Syn. für Klasse.
OID | Alphabet Index
Abk. für Objektidentifikation.
Ontologie | Alphabet Index
Explizite (formal-logische) Beschreibung eines Realitätsausschnitts mit einem gemeinsam erarbeiteten, konzeptionellen Datenschema und/oder einem Objektkatalog.
Bemerkung: griechisch für "Lehre von den Ordnungs-, Begriffs- und Wesensbestimmungen des Seienden".
Bemerkung: O. ist "eine explizite formale Spezifikation einer gemeinsamen (en: shared) Konzeptualisierung"; d.h. bildlich gesprochen, eine Ablage (en: repository) von Konzepten.
Bemerkung: O. verwenden UML/OCL oder eigene Sprachen, wie z.B. DAML/OIL (DARPA Agent Markup Language + Ontology Interchange Language). O. bestehen typischerweise aus einem konzeptionellen Schema, einer taxonomischen Hierarchie von Klassen (Vokabular, Thesaurus) und Axiomen, welche die möglichen Interpretationen der definierten Terme einschränkt (meistens mit einer Logik-Sprache). O. sollen (in Zukunft) als höhere Abstraktion von Datenschemas Anwendung finden für die Spezifikation von Software und für die Kommunikation zwischen Menschen.
Operation | Alphabet Index
Abbildung aus den Attributs-Wertebereichen einer Klasse und/oder aus Wertebereichen von Eingabe-Parametern in den Wertebereich eines Ausgabe-Parameters.
Bemerkung: Die Implementierung einer O. durch eine Folge von Anweisungen (d.h. durch ein Programm) heisst Methode.
Bemerkung: Die Beschreibung einer O. heisst Schnittstellensignatur und besteht aus Operationsnamen und Beschreibung der Parameter.
Optional | Alphabet Index
Muss nicht zwingend vorhanden sein; ist fakultativ, nicht vorhanden oder nicht anwendbar. Gegenteil: Nicht-optional, d.h. obligatorisch.
Bemerkung: Attribute sind o., wenn nicht gefordert ist, dass sie obligatorisch (en: mandatory) sind. Für obligatorische Attribute steht in IDDL das Schlüsselwort MANDATORY zur Verfügung.
Bemerkung: In IDDL bezieht sich "nicht zwingend vorhanden" auf die Transferdatei.
Orthometrische Höhe H | Alphabet Index
Kurvenlänge der (gekrümmten) Lotlinie zwischen Geoid und Punkt.
Package | Alphabet Index
UML-Sprachelement zur Beschreibung von Modellen, Themen und Teilen von Themen.
Syn.: Paket (de).
Bemerkung: Ein P. definiert einen Namensraum, d.h. innerhalb eines P. müssen die Namen der enthaltenen benannten Schemaelemente eindeutig sein. Jedes benannte Schemaelement kann in anderen P. referenziert werden, gehört aber zu genau einem (Heimat-) P.
Bemerkung: Bei UML können die P. wiederum P. enthalten. Das oberste P. beinhaltet das Gesamtsystem entsprechend dem INTERLIS-Datenmodell.
Parameter | Alphabet Index
Daten(elemente), deren Wert einer Funktion, einer Operation oder einem Metaobjekt übergeben und/oder von Funktionen oder Operationen zurückgegeben werden. Zu jedem P. gehört ein Name, ein Wertebereich und - bei Funktionen oder Operationen - eine Übergaberichtung (in, out, inout). Der konkrete Wert eines P. heisst Argument.
Bemerkung: Siehe auch Laufzeitparameter.
Bemerkung: Mittels P. werden diejenigen Eigenschaften von Metaobjekten bezeichnet, die nicht das Metaobjekt selber, sondern dessen Gebrauch in der Anwendung betreffen.
Pfad | Alphabet Index
Folge von Attributen und/oder Klassen und/oder Rollen von Assoziationsklassen, welche ein Objekt oder den Wert eines Attributes definiert, die durch einen logischen Ausdruck zu bearbeiten sind.
Plan | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für koordinatengenaue Karte und Planungsdokument. [SFK]
Planrahmen (Planlayout) | Alphabet Index
Beschreibung eines Plans durch die Metadaten Titel, Legende, Erstellerbeschreibung, Erstellungsdatum, Schriftartbezeichnung und die grafische Darstellung weiterer Elemente, wie Koordinatenkreuze und Nordpfeil.
Syn.: Kartenrahmen (de); border (layout) of the plan (en), bord de plan (fr).
Planspiegel | Alphabet Index
Bereich, in dem der Inhalt eines Plans dargestellt wird.
Syn.: Kartenspiegel.
Bemerkung: Gegen den äusseren Rand zu können abgestufte Abdeckungsbereiche definiert werden.
Polymorphismus von Objekten | Alphabet Index
Überall dort, wo Objekte einer Basisklasse erwartet werden, können auch Objekte einer Erweiterung stehen.
Syn.: Teilmengen-Polymorphismus, Teilmengen-Polymorphie, Substitutionsprinzip (de), polymorphism (en).
Bemerkung: Siehe auch P. von Operationen.
Bemerkung: In INTERLIS wird vor allem auf P. von Objekten Bezug genommen.
Polymorphismus von Operationen | Alphabet Index
Aufgrund der Schnittstellensignatur können Objekte unterschiedlicher Klassen auf identische Operationen-Namen (Nachrichten) antworten, d.h. durch Operationen mit identischen Namen bearbeitet werden.
Syn.: Polymorphie (de), polymorphism (en).
Bemerkung: Siehe auch P. von Objekten.
Bemerkung: In INTERLIS 2 wird vor allem auf die P. von Objekten Bezug genommen.
Primärdatenbank | Alphabet Index
Datenbank in der die Objekte bestimmter Themen eines bestimmten Gebiets längerfristig verwaltet werden.
Programmschnittstelle | Alphabet Index
Menge von dokumentierten Operationen (implementiert in einer Adaptersoftware), die über eine (Netzwerk-)Verbindung Botschaften mit anderen Komponenten austauschen. Ein Protokoll regelt die Syntax und Semantik der Nachrichten (inkl. Verbindungsaufbau, Transport und (falls nötig) den Verbindungsabbau). [SFK]
Syn.: programming interface (en); Application Programming Interface (en) (Abk.: API).
Bemerkung: Ein Protokoll besteht aus 1. dem Dienst, den das Protokoll zu erbringen hat; 2. Annahmen über die Umgebung, in der das Protokoll arbeiten soll; 3. Botschaften, die zwei oder mehrere Instanzen zur Realisierung des Protokolls austauschen (Semantik); 4. einem Format der Botschaften (Syntax); 5. einer Beschreibung der Verhaltensregeln, die den Botschaftenaustausch zur Erbringung des geforderten Dienstes festlegen. [Rinkel-SFK]
Protokoll | Alphabet Index
Menge der Operationen, die einer Menge von Klassen zugehören.
Punkt | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für Koordinate oder Gleitkommazahlen-Trennsymbol oder Sprachzeichen. [SFK]
Punktsignatur | Alphabet Index
Punkthafter Typ einer Grafiksignatur. [SFK]
Syn.: Punktsymbol, Symbol, Piktogramm.
Bemerkung: Manchmal auch mit Punktsignatur oder einfach mit Symbol oder Piktogramm bezeichnet.
Q | Alphabet Index
-
Referentielle Integrität | Alphabet Index
Regel, die festlegt, was mit einer Objektbeziehung bzw. mit den betroffenen Objekten passiert, wenn eines der beteiligten Objekte oder die Beziehung selbst gelöscht wird.
Syn.: referential integrity (en).
Referenzattribut | Alphabet Index
Beziehung, die nur dem ersten Objekt jedes Objektpaars der Beziehung bekannt ist.
Syn.: einseitige Beziehung.
Referenzsystem | Alphabet Index
Koordinatensystem, das am Schluss einer Folge von Koordinatensystemen und Konversionen steht, in der genau ein geodätisches Datum vorkommt, das den Anfang der Folge bildet.
Syn.: reference system (en), system de référence (fr).
Relation | Alphabet Index
Syn. für Tabelle oder Beziehung.
Replizieren | Alphabet Index
Kopieren, wobei das kopierte Objekt nicht unabhängig vom Original verändert werden darf
Bemerkung: Wird v.a. im Zusammenhang mit der Nachlieferung verwendet.
Rolle | Alphabet Index
Bedeutung der Objekte einer Klasse in einer Beziehung.
Bemerkung: In einer eigentlichen Beziehung wird die R. jeder beteiligten Klasse beschrieben durch ihren Namen, ihre Stärke und ihre Kardinalität. Ein Referenzattribut beschreibt die R. der Klasse mit diesem Attribut. In der Vererbungsbeziehung sind die R. implizit definiert.
Schema | Alphabet Index
Syn. für Datenschema (Mehrzahl: Schemata oder neu auch Schemas).
Schemaelement | Alphabet Index
Teilschema eines konzeptionellen Datenschemas, das einen Namen hat.
Bemerkung: Alle Modellierungselemente sind S.
Schnittstelle | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für Klassenschnittstelle, Benutzerschnittstelle und Datenschnittstelle.
Syn.: interface (en,fr)
Schnittstellenklasse | Alphabet Index
Syn. für Klassenschnittstellen-Klasse.
Bemerkung: Def. siehe bei Klassenschnittstelle.
Schnittstellensignatur | Alphabet Index
Beschreibung des Aufrufs einer Operation. Setzt sich zusammen aus den Namen der Operation, ihrer Parameter und evtl. der Angabe eines Rückgabe-Datentyps.
Bemerkung: Syn.: Signatur (de).
Schweremodell | Alphabet Index
Beschreibung des Schwerefeldes der Erde.
Sekundärdatenbank | Alphabet Index
Kopie eines Datenbankzustands einer Primärdatenbank.
Bemerkung: Die S. befindet sich normalerweise nicht auf dem gleichen System wie die Primärdatenbank.
Sender | Alphabet Index
Def. siehe Datentransfer.
Sicht | Alphabet Index
Klasse, deren Objekte durch Kombination und Auswahl (genau: durch Sicht-Operationen) aus Objekten anderer Klassen oder S.en entstehen.
Syn.: view (en).
Bemerkung: Objekte einer S. sind nicht "originär" in dem Sinne, als sie nicht direkt einem Realweltobjekt entsprechen. Eine S. ist also eine Art virtuelle Klasse.
Bemerkung: Siehe auch Klassenelement.
Sicht-Operation | Alphabet Index
Vorschrift zur Def. neuer Objekte aus den Objekten von Basis-Klassen bzw. Basis-Sichten.
Bemerkung: S.-O. von INTERLIS 2 sind Projektion (projection), Verbindung (join), Vereinigung (union), Zusammenfassung (aggregation) und Inspektion (inspection). Anschliessend kann die Objektmenge mit einer Selektion (selection) wieder eingeschränkt werden.
Sicht-Projektion | Alphabet Index
Klasse, deren Objekte durch Ergänzung der Attribute aus den Objekten einer anderen Klasse, Sicht oder S.-P. ausgewählt werden. Insbesondere können weitere (virtuelle) Attribute definiert werden, deren Werte durch Funktionen festgelegt werden.
Syn: view projection (en).
Bemerkung: Erweiterungen von S.-P. sind möglich. Deren Objekte bleiben aber immer Teilmengen der Objektmenge der Basis-Klasse , Basis-Sicht oder Basis-Sicht-Projektion.
Bemerkung: Siehe auch Klassenelement.
Sichtbarkeitsbereich eines Namens | Alphabet Index
Menge der Namensräume, aus denen der Name unqualifiziert referenziert werden kann. Der S. des Namens besteht aus seinem Definitionsbereich und aus den Namensräumen seiner Namenskategorie in allen Modellierungselementen, die dem Modellierungselement seines Definitionsbereiches hierarchisch untergeordnet sind.
Bemerkung: Abgesehen vom Namensraum seines Definitionsbereichs kann ein Name in jedem Namensraum seines S. neu definiert werden. Dieser Namensraum wird damit neuer Definitionsbereich des Namens. Dieser neue Definitionsbereich und sein zugeordneter S. "überschreiben" einen Teil des ursprünglichen S. des Namens in dem Sinne, dass in diesem Teilbereich (der einen Teilbaum der Modellierungselemente-Hierarchie bildet) nur noch die neue Definition/Bedeutung des Namens gilt.
Signatur | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für Schnittstellensignatur bzw. Grafiksignatur.
Signaturattribut | Alphabet Index
Syn. für Zeichnungsregel.
Signaturenbibliothek | Alphabet Index
Sammlung von Grafiksignaturen, die gemäss einem Signaturenmodell strukturiert sind.
Syn.: Symbolbibliothek (de), symbology library (en).
Bemerkung: Eine S. ist immer ein Behälter, d.h. eine XML-Datei.
Bemerkung: Mit S. ist meistens eine konkrete, anwendungsspezifische Sammlung von Grafiksignaturen gemeint.
Signaturenmodell | Alphabet Index
konzeptionelles Schema, das Grafiksignaturen und deren Parameter beschreibt.
Syn.: Symbologiemodell (de), symbology model (en).
Bemerkung: Für S. werden Kontrakte verlangt.
Bemerkung: Anhang K zum INTERLIS 2-Referenzhandbuch enthält einen Vorschlag für ein erweitertes S..
Bemerkung: Siehe auch Signaturenbibliothek.
Signaturobjekt | Alphabet Index
Syn. für Grafiksignatur.
SN | Alphabet Index
Abk. für Schweizer Norm.
Spezialisierung | Alphabet Index
Rolle der Unterklasse in einer Vererbungsbeziehung, oft auch Syn. für Vererbung.
Syn.: Erweiterung (de), extension (en), specialisation (fr).
Bemerkung: Siehe Klassenspezialisierung und Attributspezialisierung.
Bemerkung: Weil zur Beschreibung von Klassen- oder Attributspezialisierung mehr Text benötigt wird als bei der Oberklasse oder beim Ausgangs-Attribut, spricht man oft auch von Erweiterung (en: extension) statt von S.
Stabile Identifikation | Alphabet Index
Identifikation, die zeitunabhängig ist, d.h. während dem Lebenszyklus eines Objektes nicht verändert werden kann. Die s. I. eines gelöschten Objektes darf nicht mehr verwendet werden.
Bemerkung: Siehe auch Objektidentifikation.
Standard | Alphabet Index
Syn.: (de) für 'de facto'Norm und (en) für 'de facto' oder 'de jure' Norm.
Stärke | Alphabet Index
Bindung der Teile (Unter-Objekte der untergeordneten Klasse) an das Ganze (Ober-Objekt der übergeordneten Klasse) bei einer eigentlichen Beziehung.
Struktur | Alphabet Index
Menge von Strukturelementen mit gleichen Eigenschaften und Operationen. Es sind nur Operationen erlaubt, welche die Daten der Strukturelemente nicht verändern. Jede Eigenschaft wird durch ein Attribut beschrieben, jede Operation durch ihre Schnittstellensignatur.
Bemerkung: S. kommen entweder innerhalb von LIST- oder BAG-Attributen vor oder existieren nur temporär als Ergebnisse von Funktionen.
Bemerkung: Siehe auch Klassenelement.
Strukturattribut | Alphabet Index
Attribut , bestehend aus einer ungeordneten (INTERLIS-Datentyp BAG) oder einer geordneten Sammlung (LIST) von Strukturelementen. Jedes derselben kann mehrfach vokommen.
Bemerkung: Im Gegensatz zur Def. einer Komposition mit Hilfe der Assoziationsklasse sind bei einem S. die Strukturelemente aber nicht referenzierbar, d.h. haben ausserhalb des Objektes, zu dessen S.-Wert sie gehören, keine Identität.
Strukturelement | Alphabet Index
Daten eines Gegenstandes der realen Welt mit Operationen, die mit diesen Daten ausgeführt werden können, diese aber nicht verändern dürfen, und ohne Objektidentifikation.
Bemerkung: Ein S. ist die Instanz einer Struktur.
Strukturierter Wertebereich | Alphabet Index
INTERLIS-Sprachelement zur Beschreibung zusammengesetzter Attribute wie Datum oder Zeit.
Symbol | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für Grafiksignatur, Sprachsymbol oder semiotisches S. .
Symbolbibliothek | Alphabet Index
Syn. für Signaturenbibliothek.
Symbologie | Alphabet Index
Teilmenge von Elementen eines kartografischen Zeichensystems bestehend aus Grafiksignaturen, Schriften, Diagrammen, Halbtönen.
Bemerkung: siehe auch Signaturenbibliothek.
Symbologiemodell | Alphabet Index
Syn. für Signaturenmodell.
Synchronisation | Alphabet Index
Automatische und regelmässige Abgleichung der Datenbankzustände zweier Datenbanken (z.B. mittels Nachlieferung).
System | Alphabet Index
Gesamtheit aller zu einer EDV-Anlage gehörenden Komponenten (Hardware und Software), die für einen bestimmten Zweck genutzt werden.
Tabelle | Alphabet Index
Klasse für deren Objekte keine Operationen explizit definierbar sind.
Syn.: Relation.
Textsignatur | Alphabet Index
Text-Typ einer Grafiksignatur. [SFK]
Syn.: Textbeschriftung, Beschriftung.
Bemerkung: Manchmal auch mit Textbeschriftungen oder einfach mit Beschriftungen bezeichnet.
Thema | Alphabet Index
Menge von Klassen, deren Daten in gewissem Sinne zusammengehören, die z.B. die in Beziehung zueinander stehen, die zu derselben Datenverwaltungsstelle gehören oder Daten, die einen ähnlichen Nachführungs-Rhythmus besitzen. Die Instanzen von T. sind Behälter.
Syn.: topic (en), thème (fr).
Bemerkung: Ein T. wird mit INTERLIS als Topic beschrieben. Ein Topic wird in UML durch ein Package unterhalb eines Datenmodells beschrieben, mit der zusätzlichen Bedeutung, dass dieses Package (a) einen eigenen Namensraum hat und (b) von anderen Packages abhängig (z.B. erweitert) sein kann. Ein UML-Package, das einem T. zugeordnet ist, kann weitere (geschachtelte) Packages enthalten.
Bemerkung: Beachte: Mit Layer, dem im CAD-Bereich gebräuchlichen Ausdruck für "Ebene", wird eine Zusammenfassung grafischer Daten bezeichnet. Ein T. kann mehrere (grafische) Layers umfassen und zusätzlich strukturierte Sachdaten.
TID | Alphabet Index
Abk. für Transferidentifikation.
Topic (en) | Alphabet Index
Syn. für Thema.
Transfer | Alphabet Index
Syn. für Datentransfer.
Transferdatei | Alphabet Index
Zum Datentransfer vorbereitete Datei in geeignetem Transferformat.
Transferformat | Alphabet Index
Gliederung einer Transferdatei in Datenfelder.
Syn.: Format.
Transfergemeinschaft | Alphabet Index
Gemeinschaft von Sendern und Empfängern, die sich an einem Datentransfer beteiligen.
Transferidentifikation | Alphabet Index
   (Abk.: TID)
Def. siehe bei Identifikation.
Transformation | Alphabet Index
Abbildung von einem Koordinatensystem (bzw. von seinem Raum) auf ein anderes Koordinatensystem (bzw. auf dessen Raum), wenn die Abbildungsvorschrift (Formel) auf Grund von Annahmen (Hypothesen) festgelegt wird und die Parameter durch meist statistische Analyse von Messungen in beiden Koordinatensystemen ermittelt werden.
Syn.: transformation (en/fr).
Tupel | Alphabet Index
Syn. für Objekt.
Typ | Alphabet Index
Mehrdeutiges Syn. für Datentyp (d.h. Wertebereich) bzw. für Klassenschnittstelle, bzw. für Schnittstellensignatur.
Typnamen | Alphabet Index
Namenskategorie bestehend aus den Namen von Themen, Klassen, Assoziationen, Sichten, Grafikdefinitionen, Behältern, Einheiten, Funktionen, Linienformtypen, Wertebereichen, Strukturen.
UML | Alphabet Index
Abk. für Unified Modeling Language (en).
Def. siehe www.omg.org/uml.
Unit (en) | Alphabet Index
Syn. für Einheit.
Unterklasse | Alphabet Index
Def. Vererbungsbeziehung.
Syn.: Unterobjektklasse, Subobjektklasse (de), subclass (en), classe inferieure (fr)
Unterstruktur | Alphabet Index
Wertebereich, der mit Hilfe einer Struktur definiert ist.
Vererbung | Alphabet Index
Methode zur Def. von Vererbungsbeziehungen zwischen Oberklassen und Unterklassen. Diese Methoden sind Klassenspezialisierung und Attributspezialisierung.
Syn.: inheritance (en); héritage (fr).
Bemerkung: Anschaulich entsprechen Unterklassen derselben Idee, sie haben dieselben Eigenschaften wie ihre Oberklassen und spezialisieren diese.
Bemerkung: Man unterscheidet Einfachvererbung und Mehrfachvererbung. Bei einer Einfachvererbung (en: single inheritance; fr: héritage singulaire) erbt eine Unterklasse nur von einer direkten Oberklasse. Bei der Mehrfachvererbung erbt eine Klasse von mehreren Oberklassen.
Bemerkung: INTERLIS 2 lässt nur einfache V. zu (wie z.B. Java).
Vererbungsbeziehung | Alphabet Index
Gerichtete Beziehung zwischen einer übergeordneten Klasse, genannt Oberklasse, und einer untergeordneten Klasse, genannt Unterklasse, definiert durch Vererbung. Die Rolle der Oberklasse heisst Generalisierung, die Rolle der Unterklasse heisst Spezialisierung.
Bemerkung: Die Objekte der Oberklasse sind Verallgemeinerungen (Generalisierungen) der Objekte der Unterklasse. Die Objekte der Unterklasse sind Einschränkungen (Spezialisierungen, Erweiterungen) der Objekte der Oberklasse.
Bemerkung: Die V. ist die Teilmengenbeziehung, die Objekte der Unterklasse bilden konzeptionell streng genommen eine Teilmenge der Objekte der Oberklasse. Es handelt sich also bei den Objekten der Unterklasse nicht um neue Objekte, sondern um einen Teil oder eine Unterteilung der Objekte der Oberklasse. Die beiden Objekte eines Objektpaars der V. haben dieselbe OID.
View (en) | Alphabet Index
Syn. für Sicht.
View-Projektion | Alphabet Index
Syn. für Sicht-Projektion.
Vollständiger Datentransfer | Alphabet Index
Datentransfer eines vollständigen Datenbankzustandes vom Sender zum Empfänger.
Wert | Alphabet Index
Datenelement eines Wertebereichs.
Wertebereich | Alphabet Index
Menge gleichartiger Datenelemente. Ein Datenelemente eines W. heisst Wert.
Syn.: Datentyp.
Bemerkung: Siehe auch Basisdatentyp.
Bemerkung: Ein W. kann auch aus den Strukturelementen einer Unterstruktur bestehen.
XML | Alphabet Index
Abk. für eXtensible Markup Language (en).
Bemerkung: Siehe XML Glossar oder www.w3.org/xml.
Zeichensatz | Alphabet Index
Für den Datentransfer zulässige Zeichen und deren Codierung. [SN 612040]
Zeichnungsregel | Alphabet Index
Sprachelement einer Grafikdefinition. Eine Z. ordnet (den Objekten) einer Klasse eine Grafiksignatur zu, und legt die entsprechenden Grafiksignatur-Argumente fest gemäss den Attribut-Werten (d.h. Daten) der Objekte.
Syn.: Signaturattribut.
Zielsystem | Alphabet Index
Syn.: für Empfänger.

Index des Online-Glossars OO, UML und INTERLIS 2

Abbildung  |  Abgeleitetes Attribut  |  Abstrakte Klasse  |  Aggregation  |  Anwendungsmuster  |  Argument  |  Assoziation  |  Assoziationsklasse  |  Attribut  |  Attributspezialisierung  |  Ausdruck  |  Austauschformat  |  Basis-Klasse  |  Basis-Sicht  |  Basis-View  |  Basisdatentyp  |  Basisklasse  |  Bedingung  |  Bedingungsattribut  |  Bedingungsklasse  |  Behälter  |  Benutzerschnittstelle  |  Beschriftung  |  Bestandteilnamen  |  Beziehung  |  Beziehungsobjekt  |  Beziehungszugang  |  Bidirektionale Assoziation  |  CAD  |  Constraint  |  Darstellungsbeschreibung  |  Datei  |  Daten  |  Datenabstraktion  |  Datenbank  |  Datenbankzustand  |  Datenbeschreibung  |  Datenbeschreibungssprache  |  Datenelement  |  Datenkatalog  |  Datenmodell  |  Datenschema  |  Datenschnittstelle  |  Datenstruktur  |  Datentransfer  |  Datentransfer-Mechanismus  |  Datentyp  |  Datum  |  Datumstransformation  |  Definitionsbereich eines Namens  |  Eigentliche Beziehung  |  Einfachvererbung  |  Einheit  |  Einseitige Beziehung  |  Einzelfläche  |  Element  |  Ellipsoidische Höhe  |  Ellipsoidisches Koordinatensystem  |  Empfänger  |  Entität  |  Entitätsmenge  |  Erweiterung  |  Feature (en)  |  Feature Type (en)  |  Flächensignatur  |  Fortführung  |  Funktion  |  Gebietseinteilung  |  Gebrauchshöhe  |  Generalisierung  |  Generelle Identifikation  |  Geodaten  |  Geodätisches Datum  |  Geodätisches Referenzsystem  |  Geoid  |  Gerichtete Beziehung  |  GIS  |  Grafikbeschreibung  |  Grafikdefinition  |  Grafikelement  |  Grafikmodell  |  Grafikobjekt  |  Grafikparameter  |  Grafiksignatur  |  Grafisches Thema  |  Hilfslinie  |  Höhe  |  IDDL  |  Identifikation  |  Identifikator  |  Identität  |  ILI  |  Implementierte Klasse  |  Informationsebene  |  Informationsgemeinschaft  |  Inkrementeller Datentransfer  |  Instanz  |  Interface  |  INTERLIS 2  |  INTERLIS-Compiler  |  INTERLIS-Datenbeschreibungssprache  |  ITF  |  IXML  |  J  |  Kardinalität  |  Karte  |  Kartenprojektion  |  Kartensignatur  |  Kartesisches Koordinatensystem  |  Kartografisches Zeichensystem  |  Klasse  |  Klassendiagramm  |  Klassenelement  |  Klassenschnittstelle  |  Klassenspezialisierung  |  Komposition  |  Konkrete Klasse  |  Konsistenzbedingung  |  Kontrakt  |  Konversion  |  Konzeptionelles Schema  |  Koordinate  |  Koordinaten-Referenzsystem  |  Koordinatensystem  |  Laufzeitparameter  |  Layer (en)  |  Legende  |  Linienformtyp  |  Liniensignatur  |  Linienzug  |  Logischer Ausdruck  |  Mehrfachvererbung  |  Merkmal  |  Metadaten  |  Metamodell  |  Metaobjekt  |  Metaobjektnamen  |  Methode  |  Modell  |  Modell-basierte Methode  |  Modellierungselement  |  Multiplizität  |  Mutation  |  Mutationsdatenbank  |  Nachführung  |  Nachlieferung  |  Namenskategorie  |  Namensraum  |  Norm  |  Normalhöhe  |  Oberklasse  |  Objekt  |  Objektbeziehung  |  Objektidentifikation  |  Objektidentifikator  |  Objektidentität  |  Objektinstanz  |  Objektkatalog  |  Objektklasse  |  Objekttyp  |  OID  |  Ontologie  |  Operation  |  Optional  |  Orthometrische Höhe H  |  Package  |  Parameter  |  Pfad  |  Plan  |  Planrahmen (Planlayout)  |  Planspiegel  |  Polymorphismus von Objekten  |  Polymorphismus von Operationen  |  Primärdatenbank  |  Programmschnittstelle  |  Protokoll  |  Punkt  |  Punktsignatur  |  Q  |  Referentielle Integrität  |  Referenzattribut  |  Referenzsystem  |  Relation  |  Replizieren  |  Rolle  |  Schema  |  Schemaelement  |  Schnittstelle  |  Schnittstellenklasse  |  Schnittstellensignatur  |  Schweremodell  |  Sekundärdatenbank  |  Sender  |  Sicht  |  Sicht-Operation  |  Sicht-Projektion  |  Sichtbarkeitsbereich eines Namens  |  Signatur  |  Signaturattribut  |  Signaturenbibliothek  |  Signaturenmodell  |  Signaturobjekt  |  SN  |  Spezialisierung  |  Stabile Identifikation  |  Standard  |  Stärke  |  Struktur  |  Strukturattribut  |  Strukturelement  |  Strukturierter Wertebereich  |  Symbol  |  Symbolbibliothek  |  Symbologie  |  Symbologiemodell  |  Synchronisation  |  System  |  Tabelle  |  Textsignatur  |  Thema  |  TID  |  Topic (en)  |  Transfer  |  Transferdatei  |  Transferformat  |  Transfergemeinschaft  |  Transferidentifikation  |  Transformation  |  Tupel  |  Typ  |  Typnamen  |  UML  |  Unit (en)  |  Unterklasse  |  Unterstruktur  |  Vererbung  |  Vererbungsbeziehung  |  View (en)  |  View-Projektion  |  Vollständiger Datentransfer  |  Wert  |  Wertebereich  |  XML  |  Zeichensatz  |  Zeichnungsregel  |  Zielsystem
[Top]

Dies ist ein Web-Service des Centers int>e>gis; Kommentare an webmaster@integis.ch.